Erweiterung zu den Geschäftsbedingungen, welche auf dem Fahrschein abgedruckt sind

Stand: 1.1.2011

Lieber Fahrgast,

Ballon fahren ist ein sehr schönes und unbeschreiblich tolles Erlebnis. Allerdings nur, wenn die Ballonfahrt bei sehr guten und sicheren Wetterverhältnissen abläuft. Aus diesem Grund bemühen wir uns, Sie ausschließlich zu den oben genannten Wetterbedingungen einzuladen.

Leider sind diese Wetterlagen nicht immer gegeben und in manchen Jahren ziemlich rar.

Die Einplanung kann zwischen 8 bis 36 Stunden vor dem Startzeitpunkt erfolgen. Deshalb wäre es für uns günstig, soviel wie möglich Telefonnummern (Privat, Geschäft, Handy usw.) von Ihnen zu haben um Sie auch kurzfristig erreichen zu können.

Warum so kurzfristig? Wir sind verpflichtet, ausschließlich mit einer zugelassenen Flugwetterwarte eine Wetterberatung durchzuführen. Da diese Beratung aus vielerlei Gründen nicht langfristig erstellt werden kann, sind wir an diese teilweise kurzen Zeitfenster gebunden.

Natürlich ist es Ihnen überlassen, ob Sie an der Fahrt teilnehmen wollen oder können. Die Fahrt, sollte Sie nicht angetreten werden, verfällt nach 3 Jahren (siehe Ausstellungsdatum). Sollten Sie jedoch nach der fünften Einladung keine Zeit gehabt haben, obliegt es Ihnen uns Beförderungstermine mitzuteilen, die wir je nach Wetterlage versuchen zu nutzen.

Dadurch und auf Grund der Wettersituationen können sich im ungünstigsten Fall auch Warte-zeiten von bis zu einem Jahr ergeben, was wir zwar vermeiden wollen und mit unseren 2 Ballonen im Vergleich zu anderen Mitbewerbern auch gut schaffen, aber eben nicht ausschließen können.

Wir können nur von April bis Oktober (also maximal 6 – 7 Monate ) im nördlichen Bayern Ballon fahren. Sollten Sie nach Erhalt des Gutscheins innerhalb eines Jahres keine Nachricht von uns erhalten haben, bitten wir Sie uns telefonisch zu informieren. Bitte rufen Sie aber vor Ablauf dieser Frist nicht bei uns an. Aus Kostengründen können wir nicht jeden Passagier zwischen durch anrufen und hinweisen, dass das Wetter zur Zeit nicht geeignet zum Ballonfahren ist. Da neben Ihnen noch andere Passagiere auf eine Ballonfahrt warten, kann es durchaus passieren, dass Sie bei schönem Wetter unsere Ballone fahren sehen, jedoch nicht angerufen wurden.  

Der Beförderungsvertrag ist bereits mit der Bestellung der Gutscheine abgeschlossen. Sollten Sie mit dieser Regelung nicht einverstanden sein, müssen Sie uns dies binnen einer Woche nach Erhalt des Fahr- und Geschenkgutscheins schriftlich mitteilen und von der Fahrt zurücktreten in dem Sie uns die Fahr- und Geschenkgutscheine mit einem kurzen Brief zurück senden. In diesem Fall erheben wir 10 % Stornogebühr. Nach dieser Frist erkennen Sie eine Stornogebühr von 30 % des Beförderungsbetrages an. 

Sollten Sie innerhalb eines Jahres nach Erhalt des Fahrscheins nicht eingeladen worden sein und nach telefonischer Benachrichtigung durch Sie bei uns nach Ablauf von weiteren 6 Wochen wieder nicht befördert worden sein, erhalten Sie 90 % der Beförderungskosten zurück, falls Sie nicht weiter warten wollen. Diese Regelung trifft jedoch nur zu, wenn Sie in diesem Zeitraum (April bis Oktober) keine Einladung zu einer Ballonfahrt abgelehnt haben. Eine Weitergabe des Fahrscheins ist nur nach Rücksprache mit uns möglich. Die Erstattung des Stornobetrages erfolgt grundsätzlich nur an unseren Vertragspartner also den Käufer des Gutscheins.

 Beförderungsverträge für Alpenüberquerungen werden immer für 2 Wintersaisons abgeschlossen, da eine Alpenüberquerung unter Umständen nicht jedes Jahr möglich ist. Sollte die AÜ von Ballon Franconia bis April des zweiten Jahres nicht durchgeführt worden sein, kann man den Beförderungsvertrag um ein weiteres Jahr verlängern oder kündigen und bekommt 90 % der Anzahlung wieder erstattet. Bei einer vorzeitigen Kündigung des Beförderungsvertrages werden 70 % des Beförderungsbetrages wieder erstattet. Wenn man als Passagier an einer AÜ nicht teilnehmen konnte oder während der Wintersaison nicht zu einer AÜ zur Verfügung stand, verlängert sich der Beförderungsvertrag um ein weiteres Jahr oder kann auf Wunsch als "vorzeitige Kündigung" bearbeitet werden.

Roland Wystrichowski
Geschäftsleitung